Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Georg Cantor ist zweifellos ein großer Mathematiker und auf jeden Fall der Ehrung durch ein Theaterstück wert. Lediglich fehlte bisher wohl der Wagemut, sich dieser Aufgabe anzunehmen. Zumindest bis Ingomar Grünauer kam und dem Vater der Mengenlehre eine Oper widmete. „Cantor – Die Vermessung des Unendlichen“ heißt das Werk, das am 21. Oktober 2005 in der Oper Halle uraufgeführt wurde. Während also Cantor geehrt wird, arbeiten seine Schäfchen daran, im nachzufolgen, wie Franziska Flegel, die bei ihrer zweiten Teilnahme bei der insgesamt zweiten IJSO zum zweiten Mal, dieses Mal zusammen mit Bertram Arnold, den zweiten Preis gewann.

Den Cantorpreis erhielt diesmal ein vielseitiges Sprachgenie, sowohl in Programmier- als auch in gesprochenen Fremdsprachen. Für Martin Maas, der kurz vorher noch etwas Skat gespielt hatte, war die Verleihung des Preises eine große Überraschung, sich als neunter Preisträger auf die wachsende Liste der ausgezeichneten Cantorianer setzen zu können.